Peilsender: Schule geht mit Technik gegen Smartphone-Spicker vor

Von | 24. Januar 2013

Am Preetzer Friedrich-Schiller-Gymnasium werden seit einiger Zeit Handy-Peilsender in Klausurenräumen eingesetzt, damit Schüler, die versuchen mit ihren Smartphones zu spicken, hoffnungslos auffliegen. Klingt gut, oder?

In einem Artikel der Kieler Nachrichten vom 23. Januar 2013 wird berichtet, dass an einem Preetzer Gymnasium seit längerer Zeit in Klassenarbeiten überwacht wird, ob Schüler mit Handys spicken und sich zum Beispiel Lösungen aus dem Internet über ihr Smartphone besorgen. Wenn das Gerät die Strahlung, die vom Handy ausgeht, sobald es mit einem Funkmast Kontakt aufnimmt, erkennt, stößt es ein lautes Piepen aus und weist damit auf die Schummelei hin.

Das Kieler Bildungsministerium ist sich nicht sicher, ob diese Art der Überwachung zulässig ist und möchte es juristisch prüfen lassen, während die Piraten im Kieler Landtag auch schon eine kleine Anfrage zu Peilsendern in Schulen (18/455) gestellt haben. Die Schulleiterin des Gymnasiums stand aufgrund der Rechtsunsicherheit für den heutigen Artikel in den Kieler Nachrichten – im Gegensatz zum Artikel von 17.12.2012, in dem sie das Überwachungswerkzeug noch hoffnungsvoll vorstellt – leider nicht zur Verfügung. Der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert habe allerdings wenige Bedenken, was die Rechtslage angeht, da er keine persönlichen Daten in Gefahr sieht.

Meines Erachtens hat dieser Peilsender allerdings einige Schwachstellen:

An erster Stelle steht der Überwachungsgedanke, den die Lehrer hier an den Tag legen, denn auch eine Schule ist ein Ort, an dem Grundrechte gelten und auch wenn bspw. die Hausordnung der Schule verbietet, sein Mobiltelefon eingeschaltet während einer Klassenarbeit zu führen, darf es nicht zu einem so großen Misstrauen gegenüber den Schülern kommen.

Dieser „Handy-Melder“ ist ein klarer Ausdruck von Hilflosigkeit und Kontrollwahn auf Lehrerseite, denn man meint den Esel und schlägt den Sack. Wie so oft in Diskussionen über Schule und Technik verfallen die Akteure in eine Starre, die die Menschen von denen die technischen Geräte genutzt werden, ausblendet. Es sind nicht die Handys, die spicken, sondern die Schüler. Es sind auch nicht die Handys, die die Schüler auf die Idee kommen lassen zu spicken, denn um zu spicken, braucht man erstmal fachliche Defizite, die nicht durch Handys, sondern durch mangelhaften Unterricht entstehen.

Es ist ein Irrglaube, Spickern das Handwerk zu legen, denn dafür müssten die Schüler quasi nackt zur Klausur erscheinen.

Ein weiterer Aspekt, den die Entwickler und Anwender des Peilmelders nicht bedenken ist, dass viele Handys heutzutage den so genannten Flugmodus besitzen, welcher jegliche Funkverbindungen ausschaltet, ohne das Handy als ganzes herunterzufahren, sprich der Peilsender kann gar nicht anschlagen, da es keine Strahlung gibt. Schüler, die also in der Klausur mit ihrem Mobiltelefon schummeln wollen, können sich wichtige Geschichtsdaten oder die literarischen Merkmale des Sturm und Drangs auch in einer Notiz-App im Handy einspeichern, um diese dann entspannt in der Leistungsüberprüfung ablesen zu können.

Alles in allem ist dieser Handy-Peilsender kein pädagogisches Mittel, sondern ein stumpfes und lückenhaftes Überwachungssystem, denn wie immer sucht man den Fehler in den neuen Technologien und den „bösen“ Möglichkeiten, die einem diese bieten. Dass hinter den Schummeleien eigentlich gewiefte Genies stecken, fällt all zu leicht unter den Tisch. Schüler, die schummeln betreiben eigentlich nur astreinen Selbstbetrug und werden im späteren Leben merken, wie weit sie damit kommen. Schummeleien sind menschlich und jeder hat schonmal auf seine Weise in einem Test oder einer Arbeit betrogen; das ist menschlich und vor allem kein Phänomen der neuen Technologien, denn gespickt wurde schon immer.

Erst, wenn mit Nacktscanner Ganzkörperkontrollen vor den Klausurräumen stattfinden, kann man sicher sein, dass niemand mehr sich selbst betrügen kann. Ob man das dann noch für vertretbar hält, ist eine andere Frage.

Michel Schröder
Von:

Michel Schröder (Jahrgang 1995) ist jahrelang Schülervertreter an seinem Gymnasium und Mitglied der SPD. Manchmal bloggt er auch.

13 Gedanken zu “Peilsender: Schule geht mit Technik gegen Smartphone-Spicker vor”:

  1. Steffen VoßSteffen Voß

    Ich finde, dass es von einer merkwürdigen Schulkultur zeugt, wenn den Schülerinnen und Schülern ohne begründeten Verdacht Schummeln unterstellt und flächendeckend überwacht wird. Michels Argument, dass die Lösung Lücken habe, ist gefährlich – das kann nämlich dazu führen, dass die Lücken mit noch mehr Überwachung geschlossen werden.Es könnte allerdings auch sein, dass die Schule ihre Schülerschaft schon einmal auf eine Welt vorbereiten will, in der Überwachungstechnologie allgegenwärtig ist und der Staat prinzipiell seinen Bürgerinnen und Bürger misstraut, weil die zu schnell fahren, falsch parken, Müll auf die Straße werfen, in der S-Bahn Alkohol trinken, auf dem Klo rauchen usw. Dann wäre die Aktion zielführend.

    Reply
  2. Pingback: Mit Peilsendern gegen Smartphones: Schule rüstet auf | dirks.it

  3. energyturnaround

    Ich finde die Diskussion eine stark übertriebene und nicht die Maßnahme als solche.
    Das einzige was meines Erachtens an dieser Maßnahme angreifbar ist, sind die Kosten und ob sie sinnvoll eingesetzt werden. Bei wichtigen Prüfungen wie in der Kollegstufe/Abitur mag das sinnvoll sein, bei Erdkunde der 6. Klasse wahrscheinlich weniger.

    Jetzt muss natürlich der Satz kommen, „wer nichts zu verbergen hat hat nichts zu befürchten“. Dann kommt aber der berechtigte Einwand: Mal eben zum Spaß eine Hausdurchsuchung auch ohne schlechtes Gewissen ist ein unnötiger Eingriff in die Privatsphäre. Auch wenn (elektronischer) Datenverkehr überwacht und analysiert wird, muss man zumindest annehmen, dass eine Missbrauchsgefahr vorhanden ist.

    Dagegen ist die Lage hier eine ganz andere:
    Das Gerät sagt doch nur: „Hier funkt jemand“.
    Ich weiß nicht direkt wer und schon gar nicht was übertragen wird. Wenn ich mich an die zitierte Schulordnung und an das gewährte Vertrauen halte, habe ich nichts zu befürchten. Unschuldige kommen nicht zu schaden und werden auch nicht bei legalen Tätigkeiten überwacht oder gestört.

    Es gibt ja auch Bitzer im Straßenverkehr, obwohl es eindeutige Gesetze zum Thema Geschwindigkeit gibt und die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Blitzer anscheinend gebraucht werden, sonst gäbe es nicht so viele Knöllchen.

    Reply
  4. Marcel

    „Es sind auch nicht die Handys, die die Schüler auf die Idee kommen lassen zu spicken, denn um zu spicken, braucht man erstmal fachliche Defizite, die nicht durch Handys, sondern durch mangelhaften Unterricht entstehen.“

    >> Soso. SchülerInnen sind natürlich überhaupt nicht faul / bequem / dergleichen… Und wir waren auch alle mal selbst in der Position und haben selbstredend nur dann einen Spickzettel gemacht, wenn der Unterricht defizitär war.
    Ja ne is klar.

    Reply
  5. geheim

    Damals in der Schule haben wir mit kleinen Zetteln gespickt. Und die Lehrer haben das trotzdem meistens bemerkt – die kennen ihre Pappenheimer und wissen genau, bei wem sie genauer hingucken müssen und kennen auch die meisten Tricks. Ich wüsste jetzt nicht, was ein Smartphone an Vorteilen bieten sollte – klar, damit kommt man ins Internet, aber es ist riesig, leuchtet hell und sollte eigentlich auch ohne Peilsender von jedem Lehrer bemerkt werden.

    Reply
  6. Felicitas Hackmann

    Toller Artikel! : )
    Aber:
    „Erst, wenn mit Nacktscanner Ganzkörperkontrollen vor den Klausurräumen stattfinden, kann man sicher sein, dass niemand mehr sich selbst betrügen kann.“ —

    Finde ich so nicht. Wer spicken will, spickt. Mit Telefon oder ohne. Ist ja nicht so, als hätte es das „damals“ nicht gegeben. Auf das Bein schreiben, oder auf die Hand, Zettel in den Ärmel nähen, alles schon gesehen… ; ) Allerdings kann man auch nicht allgemein sagen, dass gespickt wird, weil der Unterricht schlecht ist. Da hat wohl jeder seine eigenen Gründe… ; )

    Reply
    1. Michel (@Aniobitom)

      Danke!
      Ich bin ja auch schon lange genug Schüler, um zu wissen, dass jeder irgendwie, irgendwann bescheißt. So what. Dadurch wird selten das Abi besser, noch das Wissen. Ich wollte nicht den Eindruck erwecken, dass es das früher nicht gab, gerade das ist mir bewusst und ich frage mich nur, wieso Leute dann nur einseitig das Spicken bekämpfen (nämlich nur das Smartphone), obwohl doch klar ist, dass es auf tausenden Wegen funktioniert.
      Und ja, die Aussage zum schlechten Unterricht ist zu pauschal, denn das ist nur ein kleiner Teil der Motivation, die den Schüler zum Schummeln bringt. ;-)

      Reply
  7. Kielanwalt

    Man sollte auch hier die Kirche im Dorf lassen.
    1) Bloß weil’s heutzutage um Handys und nicht mehr nur um Spicker unterm Rock oder anderswo geht, braucht man doch nicht in Histerie oder Sozialdogmen zu verfallen, wenn eine der ältesten Auseinandersetzungen der Menschheit aufgeführt wird: Der Versuch, sich mit unerlaubten Mitteln einen (vermeintlichen) Vorteil zu verschaffen vs. den Versuch, dies mit (hier liegt regelmässig der Knackpunkt: erlaubten) Mitteln zu verhindern. Und was Schüler betrifft, ist es lebensfremd, so zu tun, als wäre der Versuch, zu schummeln in etwa so selten wie ein korrektes Literaturzitat von KTG.
    2) Wenn nicht mal Thilo Weichert ein Problem dazu formulieren kann, kann es mit der Grundrechtsgefährdung durch die beabsichtigte Maßnahme nicht so dramatisch sein ;-)
    3) Natürlich lässt sich diskutieren, ob das nun eine unter verschiedenen Aspekten sinnvolle Aktion ist. Aber eines sollte man schon klar sehen: Ein Verbot, dessen Einhaltung nicht kontrolliert wird, ist sinnlos. Wenn die Handynutzung verboten ist, muß das auch irgendwie (ja, ich schreibe das schlimnme Wort!) überwacht werden. Wie, ist eine andere Frage. Aber das Argument, die Kontrolle als solche sei „böse“, zieht in diesem Zusammenhang nicht.
    Ebensowenig der Hinweis darauf, dass man ja auch noch ganz anders schummeln könnte. Das ist sicher richtig, aber in der Konsequenz zu kurz gedacht: Wäre das richtig, müßte man z.B. auf Alkoholkontrollen im Strassenverkehr schon deshalb verzichten, weil man sich auch mit anderen Rauschmitteln feharuntüchtig machen kann…

    Reply
  8. Pingback: Links der Woche 04/13 | ichimnetz.de

  9. Pingback: Waterkant (weekly) @ DickerBierBauchDE

  10. Pingback: Peilsender: Schule geht mit Technik gegen Smartphone-Spicker vor | Stories & Places

  11. Eso-Policier

    Man sollte überhaupt einmal die Anzahl der technischen Geräte reduzieren. Und man sollte technische Geräte in langsamerem Tempo weiter entwickeln. Und es ist sinnvoll, Naturforschung zu fördern. Mehr dazu auf meinem Blog.

    Reply
  12. Pingback: Handy-Peilgeräte: Aus für Schülerüberwachung | Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *