Nordlinks vom 30. Mai 2016

Von | 30. Mai 2016

By: Marlis Börger - CC BY 2.0

Von überdüngtem Ostseewasser, fairen Milchpreisen und überehrgeizigen Eltern. Das und mehr ist in den heutigen Nordlinks zu lesen.

  • Schleswig-Holsteins 18 Milchtankstellen auf einer Karte
    Eine zunehmende Zahl von Milchbauern betreibt ein Zusatzgeschäft wider der Verramschung ihres Produktes. 17 Milchtankstellen gibt es bereits in SH. Und vielleicht bald schon eine mehr.
  • Millionengeschäft Nachhilfe: Boom dank überehrgeiziger Eltern?
    Der Markt für Nachhilfe-Unterricht boomt. Pro Monat investieren Eltern in Deutschland durchschnittlich 87 Euro in die Extra-Förderung. Nicht immer geht es dabei darum, die Versetzung zu schaffen.
  • 200 Polizisten zusätzlich für mehr Sicherheit
    Die Landespolizei wappnet sich für die Kieler Woche: Nach den Terroranschlägen von Paris und Brüssel wird das Sicherheitskonzept für das internationale Segel- und Volksfest überarbeitet.
  • Residenzpflicht für Minister in SH – ein „Vorstoß ins Leere“
    Schleswig-Holsteins Christdemokraten mit ihrem Fraktions-Frontmann Daniel Günther an der Spitze verstehen es, sich immer wieder mal medienwirksam in Szene zu setzen. Sie schießen dabei aber auch gerne mal übers Ziel hinaus – wie mit dem jüngsten Vorschlag, dass im Norden nur Minister mitregieren dürfen, die auch im echten Norden wohnen. Wer Residenzpflicht für Ministerinnen und Minister fordert, hat schlicht das politische Feingespür verloren.
  • Grüne gegen Blaualgen
    Schuld ist die Landwirtschaft: Die Ostsee ist überdüngt, aber auch in vielen Flüsse und Seen findet sich zu viel Nitrat und Phosphat. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestags-Grünen hervor. „Es wird in der Landwirtschaft viel zu viel gedüngt“, sagt die Abgeordnete Valerie Wilms aus Pinneberg, „das belastet nicht nur die Ostsee, sondern auch das Trinkwasser.“

Nordlinks sam­melt den Tag über all das ein, was im E-Mail- Postfach, RSS-Feed oder irgendwo im Web kurz auf­blitzte, eigent­lich erwäh­nens­wert erschien – aber dann doch lie­gen­blieb, weil es zum Artikel inhalt­lich oder zeit­lich nicht langte, weil nur ein (ver­meint­li­cher) Nebenaspekt inter­es­sant erschien, weil … und ver­öf­fent­licht es am Abend. Unter der E-Mail- Adresse nordlinks[at]landesblog.de könnt ihr uns Vorschläge oder Hinweise zuschicken.

Von:

Melanie Richter lebt seit mehr als 20 Jahren in Kiel, ist parteilos, seit 2010 Mitglied im Verein für Neue Medien Kiel e.V. und arbeitet in einer Kieler Gemeinschaftsschule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.