Status Quo: Der Wolf in Schleswig-Holstein

Der Wolf ist zurück in Schleswig-Holstein. Das ist erstmal nichts Neues. Seit 2009 gibt es in Schleswig-Holstein auch extra ein „Wolfsmanagement“, also eine vom Umweltministerium SH (MELUR) beaufsichtigte Einrichtung, die sich mit den durch Wölfen verursachten Schäden beschäftigt, über die Tiere aufklärt und die gemeldeten Sichtungen erfasst und bewertet. Doch in den vergangenen sechs Jahren hat sich die Situation geändert: Es gibt inzwischen weitaus mehr nachgewiesene Wölfe im Land und es werden weitaus mehr gerissene Tiere gemeldet. Da bei jedem Wolfs-Verdacht erst eine tierärztliche Untersuchung des gerissenen Tieres gemacht werden muss, ist die Belastung der ehrenamtlichen „Wolfsbetreuer“ deftig angestiegen.

Homo homini lupus

Wir sehen ihn als Zeitungsaufmacher mit gefletschten Zähnen und als Kuscheltier für die Kleinen. Kaum ein Thema mit Wildtieren hat in letzter Zeit für so anhaltend viel Gesprächsstoff gesorgt, wie die seit 2007 im Land gesichteten Wölfe. Dass es seit einigen Jahren wieder Wölfe in Schleswig-Holstein gibt, bewegt die Bürgerinnen und Bürger. Und es formiert […]

Nachtragshaushalt und Hundehaltung: Juni-Sitzung des Landtages

Diese Woche tagt wieder der Landtag. 41 Tagesordnungspunkte stehen an. Mittwoch, 17. Juni 2015 Der Mittwoch beginnt mit einer von der FDP-Fraktion beantragten Aktuellen Stunde zu den Vorgängen in der Dithmarscher Jugendeinrichtung „Friesenhof“.  Danach soll es um den Nachtragshaushalt gehen, durch den die Küstenkoalition u.a. mehr Geld für Flüchtlinge bereitstellen, eine internistische Station am UKSH einrichten und […]

Informationsfreiheit statt Google

„Warum selbst suchen, wenn man eine Regierung hat“, muss sich der Anfrager oder die Anfragerin bei fragdenstaat.de wohl gesagt haben. Anders lässt sich eine Frage nach „Schriftart und Farbe der Website ‚www.schleswig-holstein.de’“ nicht erklären, denn ein einfacher und ein technischer Weg führen genauso zum Ziel.