Tag Archives: Mölln

Entwarnung?

Nach dem Über­griff auf das Schleswiger Internat, in dem eine Gruppe fran­zö­si­scher Auszubildender lebte, war das Entsetzen groß. Sofort wur­den Solidaritätsbekundungen ver­öf­fent­licht, eine Kundgebung fand statt und der Vorfall bekam lan­des­weit Aufmerksamkeit. Koalitionspolitikerinnen und –poli­ti­ker spra­chen sofort von Rassismus als Motiv der Täter. Im glei­chen Atemzug muss auch gesagt wer­den, dass in der­sel­ben Nacht in Mölln an meh­rere Häuserwände “Nationaler Sozialismus” geschmiert wurde. Zufall? Kann es in einem Schicksalsjahr wie 2012 — wir erin­nern uns: 20 Jahre nach Rostock-​​​​Lichtenhagen und Mölln — sol­che Zufälle geben?

Durch die Woche mit dem Landesblog 12

Manchmal haben unsere Genies schon mal das Kind mit dem Bade aus­ge­schüt­tet. Rhetorik war über 2.000 Jahre ein ange­se­he­nes Ding und gehörte zu den sie­ben freien Künsten. Dann kam das Genie Goethe daher und meinte, (Zitate aus Wikipedia) Rhetorik för­dere das Aufwieglertum und ermög­li­che es dem Redner, „gewisse äußere Vorteile im bür­ger­li­chen Leben zu errei­chen“. Immanuel Kant haute in die glei­che Kerbe und fand sie „gar kei­ner Achtung wür­dig“. Schwupps, weg war sie. Das Projekt Jugend debat­tiert för­dert seit 10 Jahren sprachlich-​​​​politische Bildung an Schulen, bringt die Rhetorik dort­hin zurück. Am Montag wird Landtagspräsident Torsten Geerdts um 14.00 Uhr die Teilnehmer des Landesfinales „Jugend debat­tiert” im Plenarsaal, wo auch sonst, begrüßen.