Zweizeilenpolitik zum Wochenausklang Kw 35/15

Von | 28. August 2015

Mit Blicken von außen. Die Kanzlerin will, dass wir den Belt que­ren. Kubicki sieht nüch­tern auf die Bilanz der HSH Nordbank. Sven Scherz-Schade checkt die Fakten in Sachen Kulturpolitik bei uns.

Freitagsausgabe der Nordlinks — Folge 19.

Mit Zitaten aus Pressemitteilungen, Reden und ande­ren offi­zi­el­len Verlautbarungen Schleswig-​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​holsteinischer Parteien und Verbände — Zweizeilenpolitik der zurück­ge­leg­ten Woche

Berlin steht zur Beltquerung

Die Kanzlerin hat klar gestellt: am Staatsvertrag wird nicht gerüt­telt. Und auch für Dänemark behält der Fehmarnbelttunnel die höchs­te Priorität.

HANS-JÖRN ARP, ver­kehrs­po­li­ti­scher Sprecher der CDU-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, begrüßt das heu­te abge­ge­be­ne Bekenntnis von Angela Merkel und Dänemarks Regierungschef Lars Løkke Rasmussen zur Fehmarnbeltquerung.

Klare Kante bei der HSH Nordbank

Die Anteilseigner Hamburg und Schleswig-Holstein sind ins­be­son­de­re gegen­über dem Steuerzahler in der Pflicht, alle denk­ba­ren Modelle für die Zukunft der Bank durch­zu­spie­len. Hierzu gehört aus­drück­lich auch die Prüfung einer geord­ne­ten Abwicklung der Bank.

WOLFGANG KUBICKI, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion, äußert nach der heu­ti­gen Bilanzpressekonferenz der HSH Nordbank sei­ne Zweifel an deren Zukunftsfähigkeit.

Pro Unternehmen ein Arbeitstarif

Seit dem 10. Juli 2015 ist das Tarifeinheitsgesetz in Kraft. Überschneiden sich in einem Unternehmen Tarifverträge, gilt danach der Vertrag der Gewerkschaft, die die meis­ten Arbeitnehmer ver­tritt.

IHK Schleswig-Holstein infor­miert in ihrem aktu­el­len Newsletter Recht über die wich­tigs­ten gesetz­li­chen Neuregelungen zum August 2015.

Brunsbüttel als Umschlagplatz von LNG Flüssiggas

Das bereits über 10 Jahre wäh­ren­de Rumgeeier um die Umsetzung der Vorgaben für sau­be­re Treibstoffe in der Schifffahrt in Nord- und Ostsee und deren Häfen muss end­lich ein Ende haben.

BERND VOSS, euro­pa- und mee­res­po­li­ti­scher Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/​Die Grünen, begrüßt die aktu­el­le Initiative der Verbände der mari­ti­men Wirtschaft, LNG als Alternativkraftstoff ein­zu­set­zen, und schlägt den Hafen Brunsbüttel zur Verteilung vor.

Mit hoher Arbeitsbelastung ins neue Schuljahr

Auch Kinder und Jugendliche, die schon län­ger hier leben, benö­ti­gen ver­tie­fen­den Sprachunterricht, um ihre Kenntnisse zu fes­ti­gen und aus­zu­bau­en. Dieser Unterricht wird im Augenblick zuguns­ten des Anfangsunterrichts zurück­ge­fah­ren.

MATTHIAS HEIDN, GEW-Landesvorsitzender, for­dert von der Bundesregierung ein viel grö­ße­res finan­zi­el­les Engagement, damit mehr Stellen für den Unterricht mit Flüchtlingskindern geschaf­fen wer­den.

Günstiges Klima für Jungen

Jungen in Schleswig-Holstein haben bei ihrer Geburt 77,8 Lebensjahre zu erwar­ten. Bei den Mädchen sind es mit 82,5 Jahren knapp fünf Jahre mehr.

STATISTIKAMT NORD in einer Pressemitteilung zur Lebenserwartung in Schleswig-Holstein und Hamburg. Laut Sterbetafel leben Jungen aus Schleswig-Holstein einen Tick län­ger als die Hamburger, wäh­rend Mädchen es in der Metropole bes­ser haben.

Zum Festivalstart am 4. November

Die Isländer sind star­ke Geschichtenerzähler, und „Rams“ von Grímur Hákonarson ist das bes­te Beispiel dafür. Der Film zeigt ein mensch­li­ches Drama vol­ler Empathie für sei­ne Protagonisten und vol­ler skur­ri­ler Situationen und wun­der­ba­rer komi­scher Momente in groß­ar­ti­ger Landschaft.

LINDE FRÖHLICH, Festivalleiterin der Nordischen Filmtage in Lübeck, in einer Pressemitteilung über den Eröffnungsfilm des 57. Filmfestivals. Am 13. September wird der lang­jäh­ri­gen Leiterin die INTERFILM-Ehrenmitgliedschaft ver­lie­hen.

Kulturpolitischer Faktencheck
In ers­ter Linie das kul­tu­rel­le Erbe erhal­ten! Das hat Vorrang. Soweit mög­lich, kann man dar­über hin­aus wei­ter­ent­wi­ckeln. Das wäre im Groben – unter dem Druck der Haushaltskonsolidierung – das Hauptanliegen der Kulturpolitik in Schleswig-Holstein.
SVEN SCHERZ-SCHADE, frei­er Journalist aus Karlsruhe, in einem lan­gen Beitrag auf Seite 5 der Zeitung des Deutschen Kulturrates über die Kulturpolitik des Landes Schleswig-Holstein.

***

Zweizeilenpolitik sam­melt die Woche über all das ein, was im​​ eMail-​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Postfach, RSS-​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ Feed oder irgend­wo im Web kurz auf­blitzte, eigent­lich erwäh­nens­wert erschien – aber dann doch lie­gen­blieb, weil es zum Artikel inhalt­lich oder zeit­lich nicht lang­te, weil nur ein (ver­meint­li­cher) Nebenaspekt inter­es­sant erschien, weil … und ver­öf­fent­licht es frei­tags zur Blauen Stunde.

Unter der e​Mail-​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Adresse pk[at]landesblog.de emp­fängt die Redaktion vom lan­des­blog Pressemitteilungen.

panama
Von:

das; Abk. f. Panorama (griech.). Unter diesem Namen postet Daniela Mett vermischte Nachrichten aus der bewohnten Welt des Nordens. Die ausgebildete Magazinjournalistin berichtet frei und unabhängig. Sie hat sich in 30 Berufsjahren spezialisiert auf Reportagen und Interviews - www.panama-sh.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.