Politisch exponierte Personen: Wenn Politiker ein Sicherheitsrisiko sind

Von | 12. Juli 2012

Denke ich an Geldwäsche, dann asso­zi­ie­re ich damit Einnahmen aus Drogenhandel, Waffenhandel und Steuerhinterziehung. Dann fal­len mir Schurkenstaaten wie die Cayman Islands, Nigeria oder die Schweiz ein. Dann den­ke ich an die Mafia, al-Qaida oder Rockerbanden. 

Woran ich nicht den­ke: Bundestagsabgeordnete, Verfassungsrichter und die Freundin des Ministers. An die soll­te ich aber den­ken. Denn in die­sen Kreisen lau­ert Gefahr – sagt das Geldwäschegesetz! 

Das Geldwäschegesetz beschäf­tigt sich mit den erhöh­ten Risiken hin­sicht­lich der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung und folgt damit einer Richtlinie der Kommission. Banken oder Lebensversicherer haben „zusätz­li­che, dem erhöh­ten Risiko ange­mes­se­ne ver­stärk­te Sorgfaltspflichten zu erfül­len.“ Und was wird an ers­ter Stelle als Fingerzeig für erhöh­tes Risiko genannt? 

Nur eine der fol­gen­den vier Antworten ist rich­tig. 

A) Vorsitzende eines Chapters der Hells Angels

B) Leitende Mitarbeiter einer Bank mit Filialen in einem Schurkenstaat

C) aner­kann­te Unterstützer und Förderer der Idee des Terrorismus

D) poli­tisch expo­nier­te Personen 

 

D) ist die rich­ti­ge Antwort.

Und des­halb habe ich in den letz­ten Tagen einen Brief erhal­ten, indem mein Lebensversicherer mir mit­teilt: 

Das Geldwäschegesetz ver­pflich­tet uns als Lebensversicherungsunternehmen fest­zu­stel­len, ob unse­re Versicherungsnehmer „poli­tisch expo­nier­te Personen“ sind. „Politisch expo­niert“ ist eine Person, wenn sie ent­we­der selbst ein wich­ti­ges öffent­li­ches Amt auf natio­na­ler oder inter­na­tio­na­ler Ebene aus­übt bzw. aus­ge­übt hat oder ein ihr nahe ste­hen­des Familienmitglied ein sol­ches Amt aus­übt.  

Sollten Sie eine „poli­tisch expo­nier­te Person“ sein, bit­ten wir Sie, uns das bequem im Online-Verfahren auf unse­rer Internetseite www.debeka.de, Rubrik „Service“ unter Formulare mit­zu­tei­len. Dort erfah­ren Sie auch mehr über die Hintergründe und die Frage, wer eine „poli­tisch expo­nier­te Person“ ist. 

Manchmal bringt nicht mal nach­hal­ti­ges Hände-vor-das-Gesicht-schla­gen noch Erleichterung. Was für eine Selbstwahrnehmung als Abgeordneter der Deutschen Bundestages oder als Mitglied der Kommission der Europäischen Gemeinschaften muss ich eigent­lich haben, um mich selbst als erhöh­tes Risiko ein­zu­stu­fen? Beruht das auf Selbstreflexion? Dann muss man sich aber bit­te nicht mehr wun­dern, wenn „die Massen“ Politiker für kor­rup­ti­ons­an­fäl­lig hal­ten. 

Politisch expo­niert ist eine Person, wenn sie ent­we­der selbst ein wich­ti­ges öffent­li­ches Amt (…) aus­übt bzw. (…) eine ihr bekann­ter­ma­ßen nahe­ste­hen­de Person die­se Voraussetzungen erfüllt.“ heißt es hier.

Uff: „bekann­ter­ma­ßen“ Dann kön­nen ja alle glück­lich sein und sich zurück­leh­nen, die ihre Beziehung zu einer Abgeordneten oder einem Minister fie­ser­wei­se geheim hal­ten. Erst wenn eine Zeitung das Verhältnis ans Licht der Öffentlichkeit zerrt, muss man ganz schnell – sei­ner Versicherung was beich­ten und sich hier outen:

Vom Datenschutz mal ganz zu schwei­gen.

Artikelfoto: Claudia Hautumm /​  pixelio.de

Von:

Swen Wacker, 49, im Herzen Kieler, wohnt in Lüneburg, arbeitet in Hamburg.

Ein Gedanke zu “Politisch exponierte Personen: Wenn Politiker ein Sicherheitsrisiko sind”:

  1. Steffen VoßSteffen Voß

    Bei DRadio Wissen gab es am 21.12.2011 ein inter­es­san­tes Gespräch mit Oliver Keller von World Check. Das Unternehmen World Check schätzt für Banken ein, wie ris­kant soge­nann­te „poli­tisch expo­nier­te Personen” als Kunden sind.

    Das kann man nach­hö­ren, wenn man wis­sen will, was pas­siert, nach­dem man das Kreuzchen gemacht hat: http://kfrng.de/fyk8f

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.