Infografik: Gottesbezug Pro und Contra

Von | 27. Juli 2014
Pro/Contra Gottesbezug - Titelbild mit Fragestellung

Grafik: Benjamin Raschke

Der Kieler Ratsherr Benjamin Raschke (SPD) ver­öf­fent­licht auf sei­ner Facebook-Seite regel­mä­ßig Infografiken. Diesmal hat er sich das Thema Gottesbezug in der Landesverfassung vor­ge­nom­men und eine Übersicht der Argumente erstellt.

Über den Gottesbezug in der Verfassung von Schleswig-Holstein wird viel dis­ku­tiert — die mir auf­fäl­ligs­ten Argumentationen habe ich mal etwas sor­tiert und gegen­über­ge­stellt. Mir ist dabei auf­ge­fal­len: Die meis­ten Beiträge sind eher Einschätzungen, das heißt es sind kei­ne objek­ti­vier­ba­ren Argumente. Im Kern lässt sich die Debatte daher auch auf die bei­den Grundfragen „Warum denn nur?” und „Warum denn nicht?” redu­zie­ren… Es zählt also die per­sön­li­che Einstellung.

Gottesbezug Infografik: Pro und Contra

Infografik zur Diskussion um den Gottesbezug in der Landesverfassung

Benjamin Raschke
Von:

Benjamin Raschke verdient sich mit Layouten seine Brötchen und ist Mitglied der Kieler Ratsversammlung - für den Wahlkreis Ravensberg/Universität (5) und für die SPD.

Ein Gedanke zu “Infografik: Gottesbezug Pro und Contra”:

  1. Martin Hartig

    „Wir soll­ten die Kirche im Dorf las­sen und das Kind nicht mit dem Bade aus­schüt­ten. Die christ­li­che Religion gehört zu Deutschland. Sichtbares Zeichen dafür sind die über 35.000 Kirchtürme in jeder Stadt und in jedem Dorf mit ihren leben­di­gen Gemeinden. Die Trennung von Kirche und Staat ist wie die Religionsfreiheit gesetz­lich gere­gelt. Ein Gottesbezug in der Präambel einer Verfassung eines Landes erin­nert das Volk an sei­ne Werte und Sinn stif­ten­den reli­giö­sen und kul­tu­rel­len Wurzeln. Wer die ohne Not ver­leug­net, beraubt sich sei­ner eige­nen Identität. Einige Leserbriefschreiber wol­len offen­bar einen athe­is­ti­schen Staat. Dann soll­ten sie auch die Abschaffung des gesetz­li­chen Schutzes der christ­li­chen Feiertage for­dern.“

    Martin Hartig, Büdelsdorf

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.