Stark in die Ausbildung starten

Von | 2. Februar 2015

Bei der heu­ti­gen Starke Schule Preisverleihung im Kieler Landtag ging es wuse­lig zu, denn die Schülerinnen und Schüler der fünf schles­wig-hol­stei­ni­schen Preisträgerschulen war­te­ten gemein­sam mit ihren Lehrerinnen, Lehrern und Eltervertretern gespannt dar­auf, wel­chen Platz ihre Schulen bele­gen wür­den. Insgesamt hat­ten 21 Schulen aus Schleswig-Holstein an die­sem Wettbewerb teil­ge­nom­men, bun­des­weit waren es 650 Schulen.

Der Starke Schule Wettbewerb wird von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung ver­an­stal­tet und rich­tet sich an Schulformen der Sekundarstufe I, die dank ihrer inno­va­ti­ven Konzepte beson­ders gut auf die Berufsausbildungsreife vor­be­rei­ten. Partner im Wettbewerb sind die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sowie die Deutsche Bank Stiftung. Neben Geldpreisen für die drei best­pla­zier­ten im Bundesland in Höhe von bis zu 5000 Euro, wer­den die Preisträgerschulen Mitglieder in einem bun­des­wei­ten Netzwerk, in dem Schulen mit­ein­an­der ver­bun­den sind und das Austausch über aktu­el­le Herausforderungen und Entwicklungsaufgaben, best prac­tice Beispielen und Impulsen für die eige­ne Arbeit bie­tet. Der Landessieger hat dar­über hin­aus am 21. April 2015 in Berlin die Chance auf den Bundessieg.

Der Wettbewerb besteht aus einem schrift­li­chen Bewerbungsverfahren und einer Bewertung durch eine Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, die die Schulen jeweils einen Tag lang besucht, die es durch die ers­te Vorrunde geschafft haben. Heute war es dann end­lich soweit und die Sieger konn­ten geehrt wer­den. Die drei ers­ten Plätze beleg­ten Grund- und Gemeinschaftsschule Mildstedt/​Horstedt, die Auenwaldschule in Böklund (Kreis Schleswig-Flensburg) und die Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule aus Kiel. Die drei Schulen haben gemein­sam, dass sie ihre Schüler früh zu selbst­or­ga­ni­sier­tem Arbeiten moti­vie­ren, pra­xis­ori­en­tier­ten Wahlpflichtunterricht anbie­ten, in dem die Schüler res­sour­cen­ori­en­tiert ler­nen kön­nen und Konzepte zur Berufsorientierung leben, die den Schülern den Übergang in eine dua­le Ausbildung erleich­tert.

So gibt es bei­spiels­wei­se an der Mildstedter Schule drei Schülerfirmen mit den klang­vol­len Namen Cox & Co (Mosterei), Summ & Söth (Imkerei) und Mild & Dufte (Naturkosmetik). Die Auenwaldschule in Böklund bil­det Schulsanitäter aus und hol­te mit dem Projekt Seniorpartner in School (SiS) die Älteren in die Schule. Die Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule aus Kiel setzt auf kon­se­quen­te Binnendifferenzierung von Klasse 5 bis 10 und wird die­ser mit meta­ko­gni­ti­ven Verfahren gerecht, die das selbst­ge­steu­er­te und selbst­re­flek­tier­te Lernen för­dern. Über jede der heu­te geehr­ten Schulen könn­te man noch vie­les mehr berich­ten, denn es sind alle­samt Schulen, die sich auf den Weg gemacht haben und ihren Erfolg, trotz vie­ler Klippen in der Bildungspolitik des Landes, hart erar­bei­tet haben.

Von:

Melanie Richter lebt seit mehr als 20 Jahren in Kiel, ist parteilos, seit 2010 Mitglied im Verein für Neue Medien Kiel e.V. und arbeitet in einer Kieler Gemeinschaftsschule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.