Zweizeilenpolitik zum Wochenausklang Kw 6/16

Von | 14. Februar 2016

Sechs Nachrichten und ein Todesfall — sie schaff­ten es in unse­re Auswahl der wich­tigs­ten Pressemeldungen aus der ver­gan­ge­nen Woche. Herausgefiltert wur­den sie aus über 100 Zusendungen an die Redaktion, alle­samt gespickt mit Diffamierungen des poli­ti­schen Gegners.

Sonntagsausgabe der Nordlinks — Folge 38

Mit Zitaten aus Pressemitteilungen, Reden und ande­ren offi­zi­el­len Verlautbarungen Schleswig-​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ hol­stei­ni­scher Parteien und Verbände — Zweizeilenpolitik der zurück­ge­leg­ten Woche

16.712 Bilder aus dem Kieler Stadtarchiv online

Die Geschichten hin­ter den Bildern sind das Salz in der Suppe. Sie gilt es zu fin­den und auf­zu­schrei­ben.

PATRICK COQUELIN, einer der Initiatoren eines kos­ten­lo­sen und wer­be­frei­en inter­ak­ti­ven Stadt-Wikis zur Landeshauptstadt, for­dert alle Internet-Nutzerinnen und Nutzer dazu auf,  durch Kommentare die­sen Bildern im Fotoarchiv Leben ein­zu­hau­chen.

Allianz für Weltoffenheit gestartet

Mit dem gemein­sa­men Aufruf „Die Würde des Menschen ist unan­tast­bar” will die Allianz ein drin­gen­des und sehr deut­li­ches poli­ti­sches Signal set­zen. Ja, Deutschland steht vor gro­ßen Herausforderungen, aber die Allianzpartner sind über­zeugt, dass die Zivilgesellschaft in Deutschland die­se Herausforderung meis­tern kann.

REINER HOFFMANN, DGB-Vorsitzender, in sei­ner Rede bei der Vorstellung der Allianz in Berlin. Partner sind der DGB, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die Deutsche Bischofskonferenz, der Deutsche Kulturrat e.V., der Deutsche Naturschutzring, der Deutsche Olympische Sportbund, die Evangelische Kirche in Deutschland, der Koordinationsrat der Muslime sowie der Zentralrat der Juden in Deutschland.

Ist Europa in Gefahr? — Euroskeptizismus und Rechtspopulismus

Von Finnland bis Spanien, von Polen bis Großbritannien: euro­kri­ti­sche Parteien und Bewegungen ver­zeich­nen einen enor­men Zulauf. Immer mehr Menschen ste­hen der EU kri­tisch gegen­über. Europa ist für sie kei­ne Hoffnung son­dern eine Gefahr, die Forderungen nach „mehr Europa“ emp­fin­den sie als Bedrohung. Woher kommt die­se Ablehnung? Wie geht man mit der wach­sen­den Kritik um? Ist das euro­päi­sche Projekt in Gefahr?

EUROPA-UNION Schleswig-Holstein lädt zu ihrem öffent­li­chen Verbandsseminar am 4. und 5. März in die Akademie Sankelmark.

Familien der Kleinsten bekommen Rückenwind

Die Ministerin hat heu­te im Kabinett die Weichen für das Krippengeld gestellt. Ab 2017 wer­den die Eltern von Krippenkindern ent­las­tet. In den Krippen und bei den Tagesmüttern sind die monat­li­chen Kosten für Eltern oft spür­bar höher als bei Kindern ab drei Jahren. Darum geben wir den Familien der Kleinsten Rückenwind.

ANKE ERDMANN, kita­po­li­ti­sche Sprecherin der Fraktion von Bündnis 90/​Die Grünen, in einer Pressemitteilung über die Verabschiedung des Gesetzentwurfes zum Kita-Geld durch das Kabinett.

Mitgliederzuwachs bei der GEW

Zum Jahreswechsel 2015/​16 zähl­te sie 10.681 Mitglieder. Sie gewann damit im Jahr 2015 per Saldo 680 Mitglieder hin­zu. Das ent­spricht einem Plus von 6,8 Prozent. Über 70 Prozent der GEW-Mitglieder sind Frauen.

GEW Landesverband Schleswig-Holstein in einer Pressemitteilung zur posi­ti­ven Mitgliederentwicklung.

SSW trauert um Karl Otto Meyer
Der „Grand Old Man“ der Partei der däni­schen Minderheit und der natio­na­len Friesen wur­de 1928 in Flensburg als Sohn eines Druckers gebo­ren, war aus­ge­bil­de­ter Lehrer und von 1971 bis 1996 ein­zi­ger SSW-Abgeordneter im Schleswig-Holsteinischen Landtag. 
Von 1960 bis 1975 war Karl Otto Meyer dazu SSW-Landesvorsitzender und von 1963 bis 1983 Chefredakteur von Flensborg Avis und Südschleswigsche Heimatzeitung. Bundesweite Bekanntheit erlang­te Karl Otto Meyer im Zuge der Barschel-Affäre 1987, deren Aufklärung er kon­se­quent vor­an trieb und infol­ge des­sen er sich als „Der Unbestechliche“ einen Namen mach­te.
PER DITTRICH, Pressesprecher des SSW Landesverbandes in einer Pressemitteilung.
Führungswechsel bei der FFHSH
Ich habe in den ver­gan­ge­nen Jahren häu­fi­ger als Produzentin in Hamburg und Schleswig-Holstein gedreht. Die Hamburger Infrastruktur ist sehr gut. Es gibt bes­tens aus­ge­bil­de­te Teams und her­vor­ra­gen­de Dienstleister vor Ort sowie viel­sei­ti­ge Drehorte in bei­den Bundesländern.
MARIA KÖPF ist seit 1. Januar als neue Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) im Amt.

 

***

Zweizeilenpolitik sam­melt die Woche über all das ein, was im​​ eMail-​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Postfach, RSS-​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ Feed oder irgend­wo im Web kurz auf­blitzte, eigent­lich erwäh­nens­wert erschien – aber dann doch lie­gen­blieb, weil es zum Artikel inhalt­lich oder zeit­lich nicht lang­te, weil nur ein (ver­meint­li­cher) Nebenaspekt inter­es­sant erschien, weil … und ver­öf­fent­licht es für gewöhn­lich frei­tags zur Blauen Stunde.

Unter der e​Mail-​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Adresse pk[at]landesblog.de emp­fängt die Redaktion vom lan­des­blog Pressemitteilungen.

panama
Von:

das; Abk. f. Panorama (griech.). Unter diesem Namen postet Daniela Mett vermischte Nachrichten aus der bewohnten Welt Schleswig-Holsteins. Die ausgebildete Magazinjournalistin berichtet frei und unabhängig. Sie hat sich in 30 Berufsjahren spezialisiert auf Reportagen und Interviews - www.panama-sh.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.