Wie arbeitet der Landtag? - von A-Z

Von | 14. Juni 2011

Gleich zwei neue Broschüren hat der Schleswig-Holsteinische Landtag heu­te (14. Juni) vor­ge­stellt.

Die 60-sei­ti­ge Broschüre „Wie arbei­tet der Landtag?“ rich­tet sich vor­nehm­lich an Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse und kann im poli­tisch bil­den­den Unterricht ein­ge­setzt wer­den. Das gut bebil­der­te und mit Info-Grafiken aus­ge­stat­te­te Heft erklärt Aufgaben und Funktionen des Parlamentes, der Fraktionen, der Ausschüsse und den poli­ti­schen Alltag der Abgeordneten aus­führ­lich. Auch die Regierung, der Bundesrat oder der Schutz der Minderheiten fin­det Platz in der Broschüre. Kleinere Ungenauigkeiten (auf Seite 15 feh­len Wahlplakate der im Landtag ver­tre­te­nen Partei Die Linken; bei den Wappen auf Seite 47 wer­den mal klei­ne, mal mitt­le­re mal gro­ße Wappen ver­wen­det; Helgoländer wer­den hof­fent­lich kei­nen Verrat wit­tern, wenn ihre Insel auf der Karte 47 nicht ganz erkenn­bar ist) fal­len unter die Kategorie Kosmetik und stö­ren den Lesestrom nicht. Das Heft ist nicht nur für Schülerinnen und Schüler interessant.Wer also wis­sen will, war­um Werner Kalinka am 24. Mai 2010 in einer klei­nen Kirche auf Usedom für sei­nen inne­ren Frieden gebe­tet hat oder ob Rasmus Andresen beim Twittern vor­sich­tig ist, der soll­te sich die Broschüre bestel­len (Mail an bestellungen@landtag.ltsh.de — auch als Klassensatz) oder her­un­ter­la­den.

Das Landtagslexikon A — Z will poli­ti­sche Fachsprache leicht machen. Das gelingt. Von A wie Abgeordneter bis Z wie Zweitstimme erklärt es kurz und knapp auf 48 Seiten Fachbegriffe und gibt ver­ständ­li­che Antworten auf Fragen, die auch lang­jäh­ri­ge Beobachter nicht immer aus den Ärmeln schüt­teln kön­nen (Warum der dienst­äl­tes­te und nicht der ältes­te Abgeordnete Alterspräsident ist; Was Indemnität ist; Wieviele Untersuchungsausschüsse der Schleswig-Holsteinische Landtag seit 1946 ein­ge­setzt hat). Kleine Dinge kann man viel­leicht in der nächs­ten Ausgabe ändern (Wahlsystem: Nicht alle Länder ken­nen eine per­so­na­li­sier­te Verhältniswahl: Hamburg und Bremen haben eine Verhältniswahl mit offe­nen Listen, das Saarland ein Verhältniswahlrecht; Beauftragte: Auch wenn er kein ast­rei­ner Beauftragter des Landtages ist, wäre der Datenschutzbeauftragte sicher eine Erwähnung wert gewe­sen). Auch hier gilt unein­ge­schränkt: Die Broschüre soll­te man sich gleich mal bestel­len (Mail an bestellungen@landtag.ltsh.de) oder her­un­ter­la­den.

Von:

Swen Wacker, 49, im Herzen Kieler, wohnt in Lüneburg, arbeitet in Hamburg.

Ein Gedanke zu “Wie arbeitet der Landtag? - von A-Z”:

  1. 75i6r5jzrt6zj

    Als ob ich die zeit habe eine 60 sei­ten­lan­ge bro­schü­re zu lesen.!!!!!!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.