Zu hohe Arbeitsbelastung: Politischer Geschäftsführer der Piraten tritt zurück

Von | 20. März 2012

Alexander Bühner, Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei in Schleswig-​​Holstein, ist ver­gan­ge­nen Freitag (16. März) von sei­nem Amt zurück­ge­tre­ten. Keine 50 Tage vor der Landtagswahl muss die Partei, die sich Hoffnungen machen kann, in den nächs­ten Landtag ein­zu­zie­hen, die Lücke schließen.

Als Grund gab der 23-​​Jährige @PirateDraugr am ver­gan­ge­nen Freitag (ich habe das erst heute gese­hen) im Vorstandsblog sei­ner Partei die hohe zeit­li­che Arbeitsbelastung an. Als wei­tere „per­sön­li­che Gründe“ benennt er dort den Ausschluss der Zusammenarbeit mit den Linken auf Bundesebene. Zudem klingt eine gewisse Enttäuschung über das Engagement man­cher Listenkandidaten sei­ner Partei an.

Wie Patrick Ratzmann, Pressesprecher der Piratenpartei, mir heute auf Nachfrage mit­teilte, haben die Piraten die noch aus­ste­hen­den Aufgaben auf einer gest­ri­gen Vorstandssitzung ver­teilt. Der Großteil der Arbeit, etwa als Wahlkampfkoordinator, sei schon zuvor ver­teilt wor­den. Ein neuer Politischer Geschäftsführer wird auf dem nächs­ten Parteitag (wohl im Juni) im Rahmen der anste­hen­den Neuwahlen des Landesvorstandes gewählt werden.

Ebenfalls am 16. März war die Piratenpartei vom Landeswahlausschuss für die Landtagswahl als Partei aner­kannt wor­den. Sie kann sich nun mit Wahlvorschlägen an der Landtagswahl betei­li­gen. Dafür braucht sie min­des­tens 1.000 Unterstützungsunterschriften für die Landesliste und wenigs­tens 100 Unterstützungsunterschriften von Wahlberechtigten für jeden Kreiswahlvorschlag. Seit ges­tern haben die Piraten ihre Kandidaten für 34 der 35 Wahlkreisen gemel­det. Der Wahlkreis 18 (Ostholstein-​​Nord) wird feh­len. Der Landeswahlausschuss und die 15 Kreiswahlausschüsse wer­den die Mitteilungen in öffent­li­chen Sitzungen am 23. März 2012 überprüfen.

Von:

Swen Wacker, 49, im Herzen Kieler, wohnt in Lüneburg, arbeitet in Hamburg.

6 Gedanken zu “Zu hohe Arbeitsbelastung: Politischer Geschäftsführer der Piraten tritt zurück”:

  1. Thilo P

    Er schreibt: »Die Belastung ist lei­der so stark gewor­den, dass ich mei­nen Verpflichtungen gegen­über mei­nem Studium nicht mehr nach­kom­men kann und mein Privatleben zu sehr lei­det.«
    Wie kann an glau­ben neben dem Studium einen Landtagswahkampf sozu­sa­gen neben­bei „mit links” zu machen? Fehleinschätzung sei­ner­seits und dere­ni­gen, die ihn gewählt haben. Die wei­te­ren sog. „per­sön­li­chen Gründe” sind doch aber keine! Das sind doch poli­ti­scher Gründe.

    Reply
  2. allex

    Was ist bei der Piratenpartei los?

    Eine Partei, die mög­li­cher­weise in den Landtag ein­zie­hen könnte, ver­passt even­tu­ell doch den Einzug durch Querelen im Vorstand!?
    Dann wähle ich doch lie­ber die Freien Wähler. Diese Partei ist zwar noch klei­ner als die Piraten aber viel­leicht bestän­di­ger!?
    Auf jeden­fall haben die Freien Wähler, viele Wählergemeinschaften hin­ter sich, die in den Kommunen zahl­reich ver­tre­ten sind und eine eini­ger­ma­ßen gute Politik betrei­ben. Warum nicht auch auf Landesebene?

    Reply
    1. Thilo P-

      Seitdem die Freien Wähler sich mit Herrn Henkel ver­bün­det haben, sind sie total indis­ku­ta­bel gewor­den. Super Eigentor!

      Reply
  3. FördeLars

    Die Behauptungen in der Erklärung sind ein Witz! Innerhalb sei­ner Partei zeich­nete ihn die Unfähigkeit aus, sich selbst und andere zu orga­ni­sie­ren, andau­ernd musste man hin­ter ihm her räu­men, weil er die Hälfte ver­gass oder sich nicht kümmerte.

    Der ande­ren Vorstandsmitgliedern ist jetzt wohl die Hutschnur geplatzt! Diese Rücktrittserklärung ist lächer­lich, ein so selbst­ver­liebte Gockel wie A. B. würde sol­che einen Artikel nie von sich aus schrei­ben, hier haben ihm die Vorstandskollegen wohl die Chance gege­ben, wenigs­tens ein klei­nes biss­chen Ehrbarkeit zu wah­ren, indem sie ihm die chance gaben selbst über die Gründe zu schreiben.

    Wenn dass das Ergebnis ist, dann lache ich umso mehr über Herrn Bühner. Nicht ein­mal mit sei­nem Statement hatte er den Schneid sich mal für die dut­zen­den Fehler und schlecht orga­ni­sier­ten Unwegbarkeiten zu ent­schul­di­gen, die viele Piraten für ihn aus­ba­den muss­ten. Damit geht eine arm­see­lige Figur aus dem Amt, mehr nicht. Für mich als LV-​​Mitglied eine Erleichterung.

    Reply
    1. Thomas Lange

      Und „anonym” als Landesverbands– oder Landesvorstandsmitglied ihren/​seinen Rant hier ablas­sen ist ein bes­se­rer Stil? Ihr Piraten habt dem Alex die Möglichkeit ein­ge­räumt, ohne Gesichtsverlust sei­nen Posten zu räu­men. Dann müsst Ihr auch mit dem Ergebnis leben und nicht im Nachhinein nach­tre­ten. Ganz schlech­ter Stil.

      Reply
  4. Lana

    Ich, die Alexander per­sön­lich gut kennt und die tat­säch­lich enorme Arbeitsbelastung haut­nah mit­be­kom­men habe, bin wirk­lich erschüt­tert, was hier jetzt im Nachhinein abge­las­sen wird. Das ist wirk­lich unterste Kanone. Alexander ist im Gegensatz zu eini­gen oppor­tu­nis­ti­schen Mitgliedern, die ange­sichts der letz­ten Erfolge mit auf den Zug auf­g­sprun­gen sind, nahezu seit Anfang an dabei und hat ver­dammt viel Arbeit in die Partei gesteckt und das aus reins­ter Über­zeu­gung. Dass die Aufgaben mit der Zeit der­art wuch­sen war so nicht abzu­se­hen. Dass man dar­aus und aus Querelen inner­halb der Partei die Konsequenz zieht, das geliebte poli­ti­sche Amt nie­der­zu­le­gen, erfor­dert viel Mut! Ein „selbst­ver­lieb­ter Gockel” hätte das wohl nicht 2 Monate vor einer aus­sichts­rei­chen LW gemacht…soviel dazu.
    Sehr schade für den SH-​​LV, aber wenn ich mir das hier, die immense Arbeitsentlastungen und so einige Enttäuschungen anschaue, ist es wohl das Richtige für Alex.

    Die Entscheidung von Alexander

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *