Wie bleibt man 27 Jahre trocken? – Antworten eines Betroffenen

Von | 1. März 2012

Auch nach vie­len Jahren des Trockenseins ist natür­lich Achtsamkeit gebo­ten. Das heißt dar­auf ach­ten, dass zum Beispiel auch das Essen alko­hol­frei ist. In den unter­schied­lichs­ten Restaurationen erle­be ich immer wie­der fol­gen­de Redensarten: Auf mei­ne Frage, ob die Soße mit Alkohol abge­schmeckt sei, kommt häu­fig die Antwort: „Nein, — machen wir aber ger­ne!“ Und auf mei­ne Frage, was für alko­hol­freie Getränke im Angebot sind, heißt es häu­fig: „Mein Herr, neh­men Sie doch etwas Alkoholarmes, viel­leicht einen Campari.“ Dort, wo ich mit mei­nen Trink- und Essgewohnheiten bekannt bin, sagen die Bedienungen häu­fig: „Ach, Herr Legband stimmt ja, Sie dür­fen ja kei­nen Alkohol trin­ken“. Ich ant­wor­te dann meis­tens: „Unsinn, ich will kei­nen Alkohol trin­ken!“ Dieser klei­ne Unterschied ist ent­schei­dend. Verboten hat mir nie­mand den Alkohol. Entscheidend war mein Wille, es nicht mehr zu tun!

In den über 27 Jahren des absti­nen­ten Lebens wur­de ich von mei­ner Umwelt nicht son­der­lich mit dum­men Sprüchen gequält. Ich den­ke, in all den Jahren waren es höchst vier bis fünf Situationen, in denen irgend­wel­che Zeitgenossen mit Unverständnis auf mei­nen alko­hol­frei­en Lebenswandel reagier­ten. Manchmal war es auch Gedankenlosigkeit. Sehr dümm­lich ver­hielt sich mal ein Arzt wäh­rend mei­nes Zeitungsvolontariats in Marne. Immer wie­der woll­te er mich, obwohl er wuss­te, dass ich nicht trank, zum Schnaps ver­füh­ren. Vor zahl­rei­chen Gästen stell­te ich ihn im „Holsteinischen Haus“ bloß: Ich frag­te, ob er so wenig Patienten habe, dass er auf die­sem Weg für neue sor­gen müs­se. Der Medizinmann ver­ließ wie ein geprü­gel­ter Hund das Lokal. Auf einem Empfang im Landeshaus, drück­te mir ein Politiker, der mich frü­her wegen mei­nes hef­ti­gen Alkoholkonsums kri­ti­siert hat­te und wuss­te, dass ich längst tro­cken war, ein Glas Sekt in die Hand. Ich guck­te ihm in die Augen und ließ es fal­len. Basta! Dass der gute Mann puter­rot anlief, war mir ein inne­rer Reichsparteitag.

Aber im Großen und Ganzen fällt es heu­te nicht mehr auf, wenn man auf Alkoholfreies bestehe. Die Gesellschaft hat sich gewan­delt. Ich sel­ber gehe nach wie vor aus­ge­spro­chen ger­ne in Gaststätten oder Cocktailbars. Ganz groß­ar­tig fin­de ich das umfang­rei­che Angebot von alko­hol­frei­en Getränken. Denn auf die Dauer wird Selters, Cola, Kaffee oder Tee ein­fach zu lang­wei­lig. Da gefällt schon mal eine „Virgin Mary“.

Als der sozia­le und wirt­schaft­li­che Tiefpunkt in mei­nem Leben erreicht war, habe ich mich an eine Alkoholselbsthilfegruppe gewandt. In mei­nem Fall war es das Blaue Kreuz in der evan­ge­li­schen Kirche. Hier habe ich vie­le Menschen getrof­fen, die das glei­che Schicksal wie ich hin­ter sich hat­ten und mir durch ihr Vorleben Möglichkeiten eines Lebens ohne Alkohol auf­ge­zeigt haben. Grundsätzlich ist es mei­nes Erachtens schwe­rer tro­cken zu blei­ben als tro­cken zu wer­den. Mir haben dabei eini­ge Regeln gehol­fen, die ich bis heu­te beach­te: Wird mir etwa von einem Gastgeber ein Sherry zur Begrüßung ange­bo­ten, sage ich nicht schnö­de „nein dan­ke“, son­dern nen­ne eine Alternative: „Ich wür­de mich sehr über eine Tasse Kaffee freu­en!“ Die Reaktion ist immer die Gleiche. Niemand fragt war­um, son­dern frau/​man will mich als guter Gastgeber zufrie­den stel­len und besorgt den Kaffee. Auf die Frage von Kollegen: „Kommen Sie heu­te Abend mit ein paar Bierchen zischen?“ ant­wor­te ich: „Gerne kom­me ich mit, aber Sie wis­sen ja, ich trin­ke kei­nen Alkohol.“ Und abends in der Kneipe mach ich dann ger­ne mit, kann fröh­lich ohne jede Art von Stoff sein. Als Genussmensch gön­ne ich mir ledig­lich eine gute Zigarre. Jedoch: ver­las­se ich den Tresen, um die Örtlichkeiten auf­zu­su­chen, trin­ke ich vor­her das Glas aus. Nur um sicher zu sein, dass mir nie­mand dort ein Schnäpschen rein­panscht.

Im Prinzip gehe ich sehr offen mit mei­ner Krankheit um. Ich bin damit auch immer gut gefah­ren. Ich bin­de nie­man­dem die Story unge­fragt auf die Nase. Will es aber jemand wis­sen, dann rede ich dar­über. Noch eines zum Thema Gastronomie. Wie gesagt, ich schät­ze ein viel­fäl­ti­ges gas­tro­no­mi­sches Angebot sehr und kann auch damit umge­hen, dass in mei­ner Umgebung hef­tig gebe­chert wird. Denn mein Tresengenosse kann ja nichts dafür, dass ich nicht mit Alkohol umge­hen kann. Nur zu Hause, da ist mei­ne alko­hol­freie Zone. Denn das ist der Ort, an dem ich mich fal­len las­se, wo auch schon mal Gemütsschwankungen statt­fin­den sol­len und dür­fen. Da wäre es mir zu gefähr­lich, auf einen Vorrat von Wein oder Hochprozentigem zu woh­nen. Der Weg in die nächs­te Kneipe ist gege­be­nen­falls weit und da wird dann im Fall des Falles ja wohl das Gehirn wie­der ansprin­gen. Hoffentlich!

Wie gehe ich am Arbeitsplatz mit dem Thema Alkohol um. Das ist ein wei­tes Feld, um es mit einem Nobelpreisträger zu sagen. Als ich mei­nen Job bei der Industrie- und Handelskammer zu Kiel antrat, wur­de mir zum Beispiel in der Geschäftsführerrunde ein Glas Sekt ange­bo­ten. Das habe ich freund­lich abge­lehnt und (sie­he oben) nach einem Wasser gefragt. Seitdem habe ich nie wie­der am Arbeitsplatz Alkohol ange­bo­ten bekom­men. Und bei der einen oder ande­ren Veranstaltung, wo Getränke ange­bo­ten wer­den, ste­hen ja eh immer alko­hol­freie Drinks auf dem Tisch.

Wie gehe ich mit Kollegen um, von denen ich weiß, dass sie Alkoholiker sind oder zumin­dest stark gefähr­det. Ich lau­fe nicht als Apostel durch die Gegend und ver­su­che mei­ne Mitmenschen zu mis­sio­nie­ren. Aber ich leh­ne kon­se­quent jede Art von Co-Alkoholismus ab. So habe ich es zum Beispiel stets abge­lehnt, für Redaktionskollegen die Arbeit mit zu erle­di­gen, wenn die­se stän­dig durch einen dicken Kopf oder ähn­li­che Alkohol beding­te Ausfallerscheinungen auf­fie­len. Entsprechend auch mei­ne Begründung gegen­über den Kollegen. War ich Vorgesetzter, so habe ich die Problematik sehr deut­lich ange­spro­chen. Bis hin zum Rausschmiss mit der Zusage: „Du kannst hier wie­der anfan­gen, wenn Du tro­cken bist!“ – War zwar nicht ganz gesetz­lich. Hat aber gehol­fen. Zwei ehe­ma­li­ge Kollegen sind mir bis heu­te dank­bar, dass ich sie so wach­ge­rüt­telt habe und sie heu­te tro­cken sind. Also: auch hier offen mit dem Konflikt umge­hen und nicht her­um­ei­ern. Ein Abhängiger ver­steht nur die har­te Sprache. Alles ande­re hilft nicht!

Michael Legband
Von:

geboren 1952 in Itzehoe, arbeitete als Zeitungs- und Fernsehredakteur für verschiedene Verlage und Sender und ist heute im Hauptberuf Pressesprecher der Industrie- und Handelskammer zu Kiel sowie der IHK Schleswig-Holstein. Nebenberuflich initiiert er Mal-Symposien und verfasst Kunstbücher und betätigt sich als Autor historischer Schriften.

5 Gedanken zu “Wie bleibt man 27 Jahre trocken? – Antworten eines Betroffenen”:

  1. Daniela

    Vielen Dank für die­se offe­nen Worte. Ich hab als Kind schon gelernt, dass bei Vereinsfesten etc. als „Danke schön” für akti­ve Mitglieder weder Weinflaschen noch Schokolade mit Alkohol drin gekauft wur­den, und das habe ich eigent­lich mein Leben lang bei­be­hal­ten (es sei denn, es sind Geschenke für Freunde und Bekannte, bei denen ich den gemä­ßig­ten Alkoholkonsum ken­ne).

    Reply
  2. mschild

    Ja, ihre Ausführung ist wirk­lich sehr gut. Ich bin jetzt seit neun Jahren tro­cken, und kom­me auch sehr gut klar. Auch wenn ich heu­te oft von Feiern frü­her nach Hause gehe, weil ich es nicht lei­den kann wenn fast alle um einen her­um betrun­ken sind, nicht weil ich ihnen den Alkohol nei­de, son­dern weil Menschen, die nüch­tern total lieb und nicht ner­vig sind auf Alkohol zu regel­rech­ten Stressbolzen mutie­ren. Ich fra­ge mich dann immer: Ob ich frü­her auch so war? Grusel. Ekelig. :)

    Auffällig ist hier­bei, wie schnell sich die Leute betrin­ken. Sind wir frü­her mit einer Pulle Korn und einem Sixer Bier bis Morgens hin­ge­kom­men, trin­ken vie­le Heute so eine Flasche Hochprozentigen in zwei Stunden leer. Das Vorglühen hat mas­siv über­hand genom­men, meist gehen die Leute schon völ­lig besof­fen in die loka­le Dorfdisko (hier: D-Halle, Meldorf). Dort klebt dann der Boden, es ist als hät­te man Magnetschuhe an, die Toiletten sind nicht begeh­bar und man kann nicht lau­fen oder sogar ste­hen, ohne ange­rem­pelt zu wer­den.

    Aber viel­leicht war es frü­her schon genau so, ich habe es nur nicht gemerkt, weil ich selbst immer voll drauf war.

    Reply
  3. dagoli

    Es ist schön zu lesen.
    Der Titel führt einen etwas in die Irre.
    „Wie bleibt man tro­cken.”
    Es wird beschrie­ben was einem geschieht, wenn man ohne Alkohol ist. Es wird aber nicht beschrie­ben, wie man dann lebt.
    Ich kann mir gut vor­stel­len, ein Leben ohne Alkohol ist sicher­lich viel ange­neh­mer. Man lebt also viel bes­ser. Man lebt gesun­der. Der Alkohol bestimmt nicht mehr das Leben. Das Leben ist nicht mehr so teu­er. Und so wei­ter, und so wei­ter …Wie lebt man ohne Alk? Man lebt bes­ser.
    Danke und vie­le Tage ohne Alkohol.
    Ciao

    Reply
  4. Misses B

    Ein tol­ler Beitrag! Sehr offen… Ich per­sön­lich war nie süch­tig nach Alkohol. Nach diver­sen betrun­ke­nen Wochenenden in jun­gen Jahren habe ich ein­fach auf­ge­hört, weil die Siechtage immer mehr wur­den. Nun trin­ke ich schon seit gut acht Jahren kaum Alkohol (mal ein Glas Sekt zu Silvester). Meine Erfahrung ist jedoch, dass ich mich sehr oft recht­fer­ti­gen muss, weil ich kei­nen Alkohol möch­te. Das nervt und ist für Suchtgefährdete oder Alkoholsüchtige wohl kaum zu ertra­gen. Mir per­sön­lich fällt es nicht schwer abzu­leh­nen, da mir die meis­ten alko­ho­li­schen Getränke schlicht­weg nicht schme­cken. Meine per­sön­li­che Meinung ist, dass Alkohol in der Gesellschaft viel zu sehr ver­harm­lost und als Lebensmittel betrach­tet wird.
    Ich wün­sche Ihnen eine lebens­lan­ge „Trockenzeit”.
    Herzlichst
    Misses B

    Reply
  5. Henning

    Hallo,

    auch ich dan­ke dir für dei­ne schö­nen und per­sön­li­chen Worte. Ich muss sagen, dass ein­fach in unse­rer Gesellschaft der Konsum von Alkohol viel zu harm­los dar­ge­stellt wird. Auf jeder Party, Geburtstag gibt es Alkohol. In den Medien wird viel zu häu­fig der Konsum von Alkohol gezeigt. Unserer Regierung soll­te dage­gen etwas neh­men.

    Grüße
    Henning

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.